W I N D  &  W E L L E N

     Start | Törns | Links | Kontakt





Rund Rügen

6. bis 15. Juni 2007

Unser Ziel ist es, die Insel Rügen zu umrunden. Wir, mein Cousin Michael und ich, haben in Greifswald gechartert, einem idealen Ausgangspunkt für dieses Vorhaben. Wir haben rund zehn Tage Zeit, genug für einen gemächlichen Törn.

5. Juni 2007: Greifswald

Nach einer langen Autofahrt, die nahe an die polnische Grenze führt, kommen wir in Greifswald an. Die Stadt wird gründlich renoviert, rund um den Hauptplatz findet sich ein erstaunliches Ensemble alter Häuser, intakt wie selten in Deutschland. Mit einiger Fantasie kann man sich vielleicht sogar die Szenerie vorstellen, in der vor mehr als 300 Jahren Caspar David Friedrich geboren wurde.

Im Moment interessiert uns jedoch mehr der Hafen, wo jenseits des Museumshafens, im Betriebsgelände der Hanse-Werft, die Charterfirma ihren Steg hat. Zahlreiche halbfertige Boote verschiedener Größen säumen die Zufahrt, das Geschäft scheint zu boomen, überall wird gearbeitet. Die Übernahme unseres Schiffes und die Zulieferung von Proviant werden in einmaligem Tempo erledigt, und das, obwohl wir einen Tag vor dem vereinbarten Termin angekommen sind. Unser Boot ist eine Hanse 312 mit dem (rätselhaften) Namen "Njoy".

Njoy
Hanse 312 "Njoy"

6. Juni 2007: Greifswald - Stralsund

Da bereits alle Vorbereitungen erledigt sind, schaffen wir es, um 11 Uhr die Klappbrücke am Greifswalder Wiek zu passieren, gerade noch rechtzeitig vor der feierlichen Mittagspause der Brückenwärter. Eine Weile folgen wir noch den Fahrwassertonnen hinaus auf die Dänische Wiek, in der es ein paar lästige Untiefen gibt, dann ist es Zeit, Segel zu setzen. Der Wind bläst mit drei bis vier Windstärken aus Nordost, die Sonne scheint, über den Greifswalder Bodden tänzeln weiße Schaumkronen.
Die Hanse segelt ausgezeichnet. Gut eine Stunde probieren wir alle möglichen Manöver aus, um mit ihr vertraut zu werden. Sie ist schnell, reagiert sensibel auf das Ruder und geht mit Leichtigkeit hoch an den Wind. Übertrieben erscheint nur das Steuerrad, das auf einem 31-Fuß-Boot das Cockpit blockiert und es schwer macht, zu steuern und zugleich die Großschot zu bedienen. Aber an welchem Boot ist schon alles ideal?

Stralsund
Stralsund Nordmole

Weiter